fit-weltweit.de • Ernährung- und Fitness Blog

Fitness für Frauen im Alltag und unterwegs
kokosöl-oel-kokosmus-kokos
Allgemein

Ernährung: Was du über Kokos als Superfood wissen solltest

Guten Morgen ihr Lieben. Um die Frucht der Kokospalme wird ja ein großer Wind gemacht.

In Zeitschriften, auf Instagram und in Facebook lese ich, dass Kokos zu den Superfoods und Wundermitteln gehört. Und was diese Frucht alles kann und was nicht, habe ich mal zusammengefasst.

Was steckt tatsächlich hinter den Gerüchen um die Superfrucht?

Alle schwören auf Kokosmilch

Ernährungsexperten, Fitnesstrainer, Heilpraktiker, Hollywood-Promis und die Fitnessfans schwören auf die Wirkung von Kokos. Ganz Instagram ist voll von leckere Kokos Smoothies, Kokos-Chia-Pudding und in den Smoothies Bowls dürfen die weißen Flocken oder Raspeln auch nicht fehlen. Lecker und das Auge isst ja ebenso mit.

 

Was über Kokosmilch gesagt wird

Die Detoxfans, zu denen ich mich auch zähle, trinken literweise frisches Kokoswasser zum Entgiften (auch mit der Detox Kur von fittea kannst du entgiften) oder nutzen Kokosöl zum Braten und wir können sogar davon Abnehmen oder mit Kokoscreme unsere Falten glätten.

Es gibt an Behauptungen zumindest schon einmal nichts, was es nicht gibt. Wir nehmen Kokosmark in Speisen für eine gesteigerte Fitness. Gerade der wertvolle Kokosblütenzucker hat einen geringen glykamischen Index (=Glyx), was bedeutet, dass der Blutzucker durch Kokosblütenzucker im Vergleich zum normalen Zucker sehr langsam ansteigt.

Wenn ich noch weiter recherchiere, finde ich sicherlich noch weitere spannende Punkte um die Kokosnuss und ihre Wirkung! 😉

 

Weitere Mythen über die Kokosmilch möchte ich euch nicht vorenthalten

Auch beim Einschlafen soll es helfen, sie soll vor Krebs schützen und besonders gut für Sportler sein.

Außerdem solle Kokos für top Cholesterinwerte sorgen, dein Immunsystem stärken, deine Verdauung unterstützen und sogar deinen Stoffwechsel ankurbeln. Obwohl es Fett ist kannst du von Kokos also abnehmen?

So viele Punkte, die uns dazu bringen uns SOFORT mit Kokosprodukten einzudecken, richtig? 😉

Wie ist es nun tatsächlich mit der Milch?

Nun werde ich versuchen mal aufzuspalten, ob tatsächlich so viel gutes in einer Frucht steckt oder die Industrie kräftig mithilft die leckere Frucht zu pushen und ein riesengroßes Geschäft daraus zu ziehen.

Die bekanntesten Kokosprodukte im Überblick

Kokosmilch

Kokosmilch gewinnst du aus dem weißen Fleisch der Kokosnuss. Das klein geriebene Kokosfleisch wird fein püriert, mit Wasser aufgegossen und danach abgeseiht. Die Wasser enthalten einen unterschiedliche Kalorien- und Fettgehalt. Zwischen 18-21g/100ml und 176-197kcal.

Es gibt auch Light-Varianten, die ca. 12g Fett auf 100 Milliliter und 60-120kcal enthalten. Diese ist deutlich leichter. Was hierbei auffällt, ist, dass die Light-Variante mehr Zusatzstoffe enthält, mal abgesehen von der Bio-Variante.

Was dich auch interessieren könnte?  Rezept: Basischer Zitronen Minze Chia Pudding

Das Plus: Kokosmilch ist cholesterinfrei, im Vergleich zur Kuhmilch.

Schaut auf jeden Fall auf die Zutatenliste. Einigen Produkten wird Zucker hinzugefügt. Vor Gebrauch solltest du die Milch schütteln. Das hast du sicherlich schon mal bemerkt, dass sich das Kokosmark immer oben absetzt.

In jeder Asia Pfanne einfach super lecker und cremig.

 


[related_posts]


 

Kokoswasser

Der leckere Trinkgenuss, befindet sich im inneren der unreifen Nuss. Ursprünglich wird die gekühlte Nuss „geköpft“ und schon ist der Inhalt trinkbar. Das Wasser enthält nur 15-20 kcal/100ml und ist ein super leichtes Erfrischungsgetränk. Es enthält enorm viel Kalium und soll auch isotonisch wirken. Als Sport – und Fitnessgetränk eignen sich Kokosnüssen daher optimal.

Es soll wohl auch den Blutdruck senken, sagt die amerikanische Gesundheitsbehörde. Für weitere Mythen gibt es jedoch keine handfesten Beweise, Nachweise oder seriöse Studien. Deshalb probiert es einfach aus.

Ich habe gestern mal das Wasser fotografiert. Es ist ungefiltert. Ich mische es mit Soja-Milch, das schmeckt lecker.

 

 

Chrissy gibt euch mal ihre Meinung dazu. Ein witziges kurzes Video.

 

 

 


Kokosblütenzucker

Wird gewonnen aus den braunen Blüten der Kokospalme. Der Herstellungsweg hat es in sich. Denn der austretende Saft aus den aufgeschnittenen Blüten wird abgeschöpft und eingekocht. Der Zucker schmeckt dadurch ein wenig malzig. Der Kokoszucker hat einen erheblichen Anteil an Fructose. Er ist im Vergleich zum Haushaltsbücher unraffiniert. Dadurch ist auch hier der Glyx niedriger als bei gewöhnlichen Haushaltszucker. Zwar ist die Süße des Kokosblütenzuckers schwacher, als die von Rohrzucker, der Energiegehalt ist jedoch mit 400kcal/100g fast gleich hoch.

 

 

 

 

 

Kokosmus

So nennt sich das fein vermahlene und cremige Fleisch der Kokosnuss, welches reichlich Flüssigkeit, jedoch nur die Hälfte an Eiweiß wie viele der Nusssorten enthalten. 100g enthalten circa 360kcal.
Kokosmus liefert wie die Frucht reichlich Kalium und bedeutungsvolle Mineralien, sowie etwas Folsäure und verschiedene B-Vitamine des Vitamin-B-Komplexes. Auch hier gilt es auch für den Bio-Mus zu entscheiden, weil keine Aromen, Konservierungsmittel oder Zusatzstoffe verwendet werden.

Kokosöl

Das liebe ich besonders. Ich habe es nicht im Kühlschrank stehen, sondern im Vorratsschrank. Im kalten Zustand ist Kokosöl weiß und fest. Sobald du es erhitzt ändert es seinen Aggregatzustand („Hallo Chemieunterricht“), wird es transparent und flüssig. Im Vorratsschrank ist es relativ weich. Die Haltbarkeit ist kürzer als im Kühlschrank.
So wird das Palmin auch als Frittierfett eingesetzt. Das sogenannte „Vorgin“ Kokosöl ist weder raffiniert noch gebleicht, gehärtet oder mit Zusatzstoffen versetzt. Die Fettsäureketten des Öls sind mittelkettig (MCT), easy verdaulich und werden ohne Säure direkt in der Leber verstoffwechselt.
Bei dieser Art von Verstoffwechselung werden kein Körper gebildet, welche dem Körper Sättigung signalisieren. Angeblich sollen MCTs beim Abnehmen helfen, aber auch das ist wissenschaftlich nicht beweisen.

Wie öffne ich eine Kokosnuss

Das ganze habe ich tatsächlich auch probiert und mich dumm und dämlich gehauen. Ich dachte, hoffentlich sind meine Wände nicht so hellhörig. Meine Nachbarn müssen ja sonst auch denken, ich hänge alle Bilder in der Wohnung um. Nach ewigen Rumgeklopfe hatte ich meine Nuss dann auch offen. Eigentlich ganz cool. Das Kokosfleisch kann man dann zu einem leckeren Aufstrich verarbeiten.

Was dich auch interessieren könnte?  Fitness: Wie du deinen Kalorienverbrauch berechnen kannst

Diese Kokosnuss war wahrscheinlich schon verdorben. Sie schmeckte schlecht, seifig und alt. Daran wird es wohl auch gelegen haben, dass die Nuss so schwer aufzumachen ging, weil je älter die Kokosnuss ist, desto härter wird die braune Schale.

Der 2. Versuch eine Kokosnuss zu öffnen

Dieser Versuch hat besser geklappt. Es ging schneller und die Nuss sah auch geöffnet besser aus. Die erste Nuss war womöglich schon zu alt (extrem harte Schale). Die heutige Nuss hatte ich zwar auch schon über 2-3 Wochen gelagert, jedoch im Kühlschrank. Demnach war sie noch frisch und enthielt reichlich Kokoswasser.

Der Kühlschrank erhöht also auch hierbei die Haltbarkeit der Kokosnus. Nach 3-4 Wochen solltest du sie spätestens konsumiert haben. Wenn sie nach Kokos riecht und schmeckt ist sie noch genießbar. Wenn sie schlecht ist, riecht und schmeckt sie seifig.

 

YOU TUBE zeigt wie du eine Kokosnuss öffnen kannst

 

Schnelles Rezept: Kokos-Protein-Raffaello-Brotaufstrich

Rafaello-kokos-brotaufstrich-detox

Kokos als Detox Wunderwaffe?

Wie oben im Video schon erklärt wurde enthält die Kokosnuss reichlich Kalium, welches harntreibend wirkt. Das spült deine Blase durch und so werden Giftstoffe im Körper schneller abgegeben. Deshalb wird die Frucht während Detox Kuren sehr oft empfohlen und kann auch dein Immunsystem unterstützen.

Du solltest bedenken, dass das Kokoswasser dennoch Kalorien enthält (ungefähr wie eine Apfelschorle). Trinke also auch reichlich Wasser während deine Detoxkur und Tee.

Wie immer gilt: Selber mixen ist viel günstiger und du kannst Geld sparen, als wenn du fertige Mixsäfte oder Super-Gesundheits-Smoothies oder Saftkuren kaufst.

 

Ist denn die Supernuss ein Schlankmacher oder nicht?

Naja, sagen wir mal so: Energie ist Energie. Und an sich enthält die Nuss schon viel Fett. Zwar gutes Fett, aber Fett bleibt dennoch Fett. Das Kokoswasser ist relativ kalorienarm, aber der Rest der Nuss ist schon eine Kalorienbombe.

Was dich auch interessieren könnte?  Ladetage der Stoffwechselkur - Start und Erfahrung der Ernährungsumstellung

Die oben erwähnten MCTs sättigen schneller, aber ansonsten unterscheidet sich die Nuss nicht großartig von anderen Fetten. Das heißt mit dem Verzehr der Nuss wirst du höchstwahrscheinlich nicht schneller abnehmen.

Hier kannst du dem Rat der DGE folgen, die den Konsum Kokosöl und Kokosblütenzucker nur in Maßen empfiehlt.

 

Kokos im Kochtopf – was du beachten solltest

Ich koche sehr gerne mit Kokos, brate mit Kokos und verwende es in Pfannen und Suppen. Es schmeckt einfach frisch, sehr intensiv und hat einen hohen Rauchpunkt.

Olivenöl zum Beispiel verbrennt beim Braten und setzt dadurch giftige Stoffe frei. Bei Kokosöl kann das nicht so schnell passieren. Der Rauchpunkt liegt bei 197 Grad.

Kokos nimmt besonders scharf gewürztem Essen die Schärfe.

Lecker ist Kokos zu allen Gerichten mit Obst und Gemüse, in Cocktails, Smoothies, Fleisch- und Fischgerichten. Also nahezu überall zu. Zudem ist Kokos für Veganer und Vegetarier super geeignet, denn Kokos ist laktosefrei und du kannst dir fette Zutaten wie Mascapone, Schmand oder ähnliches sparen.

Wenn du es besonders „kokossich“ möchtest, wähle „Virgin“ Kokosöl, das schmeckt besonders intensiv.

 

 

Wie war das jetzt nochmal mit dem gesunden Fett?

Butter und Sahne sind die fetten Übeltäter und Kokos soll nun besser sein?

Der Punkt ist, dass die mittelkettige Fettsäure des Kokosöls, Laurinsäure, die Wertvollste sein soll. Kokosöl enthält circa 48% davon.

Die mittelkettigen Säuren sind die Gesundheitsprofis und sollen dein Immunsystem so richtig pushen, antiviral und antibakteriell wirken und sich sogar positiv auf dein Herz-Kreislauf-System auswirken.

Dazu gibt es allerding noch keine wissenschaftlichen Studien, ebenso wenig für die positive Wirkung auf den Krankheitsverlauf von alzheimer.

Fazit:

Ab und zu gehört eine Kokosnuss, Kokosmus, das Kokosöl in der Pfanne oder ein frisches Kokoswasser auf deinen Ernährungsplan. 

 

Bist du nun Kokos Experte? Hast du noch Fragen? Ich hoffe ich konnte dich ein wenig über das Superfood aufklären !! 🙂

Hinterlasse mir einfach ein Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.