fit-weltweit.de • Ernährung und Fitness

Frauen Fitness Blog
Allgemein

Ernährung: Ist Milch wirklich ungesund?

Da ich nun schon so oft gefragt wurde, was an der Theorie “Milch ist schlecht für den Körper” dran ist, viele Menschen meines Umfeldes über Beschwerden nach dem Verzehr von Milchprodukten klagen und ich gestern das Thema mit meinem Super Zahnarzt (Zahnarzt Gollnick – er nahm mir die Zahnarztphobie. Mittlerweile gehe ich gerne zum ZA.) angeschnitten hatte, schreibe ich für Sie nun einen Beitrag dazu, der hoffentlich Licht ins Dunkel bringt.

Latte Macchiato. Auch Soja- oder Mandelmilch lässt sich toll aufschäumen.
Latte Macchiato. Auch Soja- oder Mandelmilch lässt sich toll aufschäumen.

Wie kam die Tier-Milch zum Menschen?
Sie galt damals als eine Notversorgung in nahrungsarmen Zeiten und schmeckte gut. Angebot und Nachfrage bestimmen nun einmal den Markt. Die Milch von damals ist leider nicht vergleichbar mit der Milch von heute.

Wer ist am meisten daran interessiert Milch an den Mann zu bringen?
Richtig, die Milchindustrie.

Was denkt der Mensch warum Milch so gut für den Körper ist?
– liefert Mineralstoffe
– liefert Kalzium, gut für die Zähne
– gut für die Knochen, verhindert Osteoporose
– liefert Eiweiß und viele Vitamine
– für Säuglinge unentbehrlich für ein gesundes Wachstum

Nun die Frage: 
Trinken ausgewachsene Elefanten Milch für das Wachsen ihrer tollen Stoßzähne?

Wie ist es denn nun WIRKLICH?

Kurz:
– Milch schadet der Gesundheit
– führt zu einer Übersäuerung des Körpers (welche das Immunsystem extrem beeinträchtigt)
– verschleimt den Körper (Darm)

Menschenmilch ist für Menschen, Kuhmilch für Kühe, Ziegenmilch für Ziegen!!
Die Maus leiht sich auch keine Milch bei einem Wolf!!

Kälbchen sterben sogar innerhalb kürzester Zeit durch das Trinken pasteurisierter Milch, die wir Menschen herstellen. Und wir nehmen unsere Mineralien und Vitamine aus Produkten wie grünem Blattgemüse, Wildpflanzen, Samen, Nüsse und Reisproteinen auf! Osteoporose entsteht durch eine ungesunde Lebensweise, die dem Körper Mineralstoffe raubt. Und saure Lebensmittel (zB. MILCH!!) rauben dem Körper permanent Mineralstoffe. Wer nun noch weitere säurebildende Lebensmittel zu sich nimmt (Kaffee, Fleisch, Cola, Backwaren,Nikotin…) entzieht dem Körper sehr viele Mineralien. Mineralstoffmangel-Krankheiten (Osteoporose) entstehen. Man müsste kiloweise Mineralstoffe separat zuführen, um den Mangel irgendwie auszugleichen. Ich liebe Kaffee und gleiche die Säure aus. Dazu gibt es auch eine gute natürliche Alternative säureregulierendes Produkt, dennoch sollten Sie von Grund auf versuchen, sich basisch zu ernähren.

Tierische Lebensmittel sind mit Hormon- und Pestizid-Rückständen und Pilzen belastet.
Milchzucker dient Pilzen und Viren als Nahrung. Milchprodukte wirken schleimbildend, sind wie gesagt starke Säurebildner und sie können das Krebsrisiko erhöhen.

Was sind die Folgen von Milchverzehr? Hier einige davon aufgelistet:

  • laufende, verstopfte Nase
  • in regelmäßigen Abständen wiederkehrende Mittelohrentzündungen
    (für Kinder so schmerzhaft, dass sie nächtelang weinen, was heute angeblich so zum Kindsein einfach dazu gehört.)
  • Erwachsene vorschriftsmäßig mehrere Erkältungen pro Jahr
  • Asthma
  • Bronchitis
  • Heuschnupfen
  • ständiges Räuspern gehören schon zum Alltag
  • Neurodermitis und Schuppenflechte sind nur zwei Beispiele aus der schier grenzenlosen Auswahl heutiger Allergien.

Darmbeschwerden bei Säuglingen

  • bereits Säuglinge liegen mit nässendem Windelekzem schreiend im Bettchen
  • Erwachsene plagt Juckreiz
  • ratlose Hautärzte verschreiben Kortison
  • chronische Magen- und Darmbeschwerden wie Darmreizungen, Dickdarmentzündungen und Magengeschwüre (leider heutzutage an der Tagesordnung)
  • durch Vitalstoffmangel folgen Osteoporose und Karies (haben wir nicht gesagt, dass Milch doch eigentlich gut sei für die Zähne? Das ist leider nicht der Fall.)

Das Problem hierbei sind die tierischen Eiweiße, die von der Struktur her ganz anders aufgebaut sind, als die menschlichen Eiweiße. Der menschliche Organismus erkennt die tierischen Eiweiße nicht und bekämpft sie demzufolge. Trinken wir Milch, schütten wir im Endeffekt viele Bakterien in unseren Körper. Das Immunsystem fährt auf Hochtouren, um diese Fremdstoffe aus dem Körper zu schaffen. Die oben genannten Symptome sind Abwehrreaktionen des Körpers auf die tierischen Eiweiße. Quark, Käse und Joghurt sind verarbeitet und die Eiweiße sind denen der menschlichen angenähert (assimiliert). Der Körper reagiert nicht so stark, sodass diese Lebensmittel für den menschlichen Organismus nicht so tragisch sind wie reine Milch.

Nicht zu vergessen, wie sich die trans-Fettsäuren auf die Gesundheit des Körpers auswirken.

  • trans-Fettsäuren sind ungesättigte Fettsäuren mit einer oder mehreren Doppelbindungen in trans-Konfiguration
  • entstehen durch natürliche sowie durch lebensmitteltechnologische Prozesse
  • auf diesem Weg gelangen sie in zahlreiche Lebensmittel, z. B. Milch (Fettanteil 3,5% viel mehr als in 0,1%) oder Pflanzenmargarine
  • entstehen auch beim Braten
  • keine positive Funktion von trans-Fetten im Organismus bekannt
  • demgegenüber eindeutig belegte, negative Auswirkungen auf Stoffwechsel
  • Risikofaktor für koronare Herzkrankheiten
  • Cholesterolkonzentration und Triglyceridwerte erhöhen sich
  • evtl. auch das Risiko für Adipositas, Typ-2-Diabetes, Hypertonie und Krebs

All diese Informationen gelten auch für die Menschen mit Blutgruppe B, bei denen behauptet wird, dass sie Milchprodukte im Vergleich zu den mit einer anderen Blutgruppe besser vertragen. Die Auswirkung auf den Körper ist die Gleiche. Es gibt wahrscheinlich Ausnahmen. Ich bin ebenso Blutgruppe B, vertrage die Laktose nur bedingt, aber ohne geht es mir viel besser. Ich bin wach, konzentriert, vital und nie krank (was zudem an der Ergänzung mit Vitalstoffen liegen könnte. Zuvor war ich auch mindestens 1x/Jahr krank und erkältet!!)

Ich möchte nun gar nicht erst mit der Haltung der milchproduzierenden Tiere anfangen. Dass die Haltung nur im seltensten Fall naturgerecht abläuft, vermutet wahrscheinlich eh schon jeder von euch. Nicht die grüne Wiese sind Realität, sondern die graue Fabrik.

Sie möchten wissen, was Sie nun als Alternative verwenden können?

  • Sojamilch
  • Mandelmilch
  • Hafermilch

In welchen pflanzlichen Lebensmitteln ist nun wertvolles Kalzium enthalten?

Gute Kalziumlieferanten sind verschiedene Gemüsesorten z.B.

  • Brokkoli
  • Grünkohl
  • Pak Choi
  • Fenchel und Lauch
  • Sesam
  • Mandeln
  • Feigen
  • Mineralwässer mit einem Kalziumgehalt von mindestens 150 mg/l.

Und wie schön, dass es in dem Café (Caffè Monelli), in dem ich gerade sitze und den Artikel schreibe, lactosefreie Milch und koffeinfreien Kaffee gibt. 😉

Wollen Sie weitere  Information zu dem Thema?

Klickt meine Quellen:
Gesund ohne Milch
Milchlos.de
Trans-Fettsäuren

Ich hoffe ich konnte nun Licht in Dunkel bringen? Was denken Sie dazu?

 

Die Informationen in diesem Artikel sind sorgfältig recherchiert und entsprechen den Informationen, die mir als Autorin zum jetzigen Zeitpunkt vorlagen. Ich übernehme keine Verantwortung für eventuelle Fehler oder Schäden, die daraus entstehen. Ich behalte mir als Autorin das Recht vor, den Artikeln jederzeit zu verändern oder zu neuen Erkenntnissen und Entwicklungen anzupassen. Dieser Artikel dient ausschließlich zu Informationszwecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*