Couple drink water after running

Endlich mehr Wasser trinken! Die besten Tipps & Tricks

Trinken, das leidige Thema.

Mehr Trinken !

Du musst mehr trinken!

Gerade wir Frauen sind solche Trink-Muffel !

 

Klar, weißt du längst, dass du viel trinken sollst.

Am besten 2 Liter am Tag oder mehr empfehlen alle schlauen Köpfe.

Dein Arzt rät es dir, deine Trainerin (ich also hihi), dein Umfeld ebenso und nahezu jeder Ratgeber schreibt darüber.

Alle erinnern dich, dass du doch trinken sollst.

TRINKEN!

Für die, die es immer noch nicht gerafft haben.

Puh.

DASS du trinken sollst, weißt du also.

Aber wie denn??

Wie schaffst du es als Trinkmuffel-Weltmeister, mehr in dich reinzuschütten.

DA liegt der Knackpunkt.

 

Warum sollte dich das interessieren?

Wenn nur eins der Themen unten auf dich zutrifft, solltest du anfangen mehr zu trinken.
– Abnehmen
– Zellulitis
– Konzentrationsschwäche
– Gereizt / oft schlechte Stimmung
– Kalte Gliedmaßen
– Migräne
– Akne oder Hautkrankheiten
– TrockeneHaare und brüchige Nägel
– Dauermüde
– Depressiv / traurig
– Schlechter Schlaf
– ….

 

DEIN TRINK RATGEBER

Ich möchte dir ein paar hilfreiche Tipps geben zum sofort anwenden.

 

So schaffst du es auf jeden Fall, deinen Körper flüssig zu halten.

 

Mehr Schwimmbadatmosphäre in deinen Zellen.

 

Wer wenig trinkt wird krank

Trinken ist wichtig.

Wer wenig trinkt, wird dick.

Wer wenig trinkt, wird krank.

Wer wenig trinkt, sieht müde aus und fühlt sich ebenso zermatscht.

Wer wenig trinkt, kann sich nicht konzentrieren.

Wer wenig trinkt, bekommt schlechte Haut, Zellulitis oder Nierensteine.

Zusätzlich zahlreiche harte Fakten, die du dir als Wenigtrinker anhören musst.

 

Der Körper besteht laut OnMeda zu 65 % aus Wasser ! Und wenn kein Wasser kommt, schrumpelst du zu einer faltigen Rosine, wie ein ehemals pralle Weintraube.

 

 

Vom Trinkmuffel zum Schluckspecht

Das oben Aufgezählte habe ich mein Leben lang gehört.

Ich habe es sogar erlebt.

Ich war selbst ein mega Trinkmuffel.

Nicht, weil mir Wasser nicht schmeckte. (Obwohl ich es auch nicht spannend fand.)

 

Ich hatte einfach keine Lust zu trinken.

Ich hatte ebenso kein Bedürfnis.

Ich war gelangweilt vom Trinken.

Und deshalb hatte ich keinen Grund, warum ich die Flasche ansetzen sollte.

Und hatte ich dennoch mal das Bedürfnis gehabt haben, dann genügte ein Schlückchen.

Kurz den Gaumen befeuchten und mein Körper war zufrieden.

 

Oft trug ich kein Getränk bei mir.

Zum letzten Schluck Wasser waren häufig schon wieder 4 Stunden vergangen.

Gaaaaar kein Problem.

Ich musste meine Gewohnheiten ändern, um gesund zu werden.

Ich hatte Akne und oft Konzentrationprobleme. kalte Gliedmaßen und schlechte Laune.

Heute trinke ich tatsachlich 3 Liter stilles Wasser am Tag. (2 Liter auf jeden Fall !!)

Der Weg dahin war sogar verhältnismäßig leicht.

Du bekommst das auch hin.

Wenn ICH das schaffe – na hallo – dann schaffst du es erst recht.

 

Was zählt als Flüssigkeit?

 

Tatsachlich zählen nur Wasser, Wasser-Saftschorlen (im Verhältnis von 1:4) und Tee als Flüssigkeit.

Diese versorgen deinen Körper nachhaltig mit Feuchtigkeit.

 

Warum zählen Limo, Kaffee, Säfte oder Smoothies nicht als Getränk?

 

 



 

Dein Körper muss diesen “Speisebrei” bzw. diese Subtanzenmischung erst einmal verarbeiten, bevor er sie tatsachlich nutzen kann.

Das bedeutet, dass die Nahrung erst von den Nieren und dem Darm gefiltert werden muss.

Dazu ist Energie nötig.

Brauchbares muss von Nutzlosem getrennt werden.

Die Ballaststoffe bleiben im Darm. Etliche Gifte, Säure und Zusatzstoffe werden in die Nieren oder in dein Fettgewebe abtransportiert.

Eine neutrale und unbearbeitete Flüssigkeit bleibt die Hilfreichste für deinen Körper.

 

Was solltest du beim Trinken beachten?

Nun rät der eine dies, der andere das.

Welche Punkte tatsächlich wichtig sind, erfährst du im Folgenden.

Warum ist stilles Mineralwasser besser als Mineralwasser mit Kohlensäure?

  • Kohlensäure ist Säure und senkt deinen ph-Wert ab. Unten mehr dazu.

Warum zählt Kaffee nicht als Flüssigkeit?

  • Dass Kaffee entwassert ist nahezu überholt, jedoch wird das leckere Bohnengetränk extrem sauer verstoffwechselt.Verfeinerst du deinen Kaffee mit Kuhmilch (Ist Milch wirklich ungesund?) und Zucker (welches beides sauer verstoffwechselt wir) ist diese Kombination die Pest für deinen Körper. Genau so einen Kaffee trinke ich gerade, während ich schreibe! *scherz*

 

Erstaunlicherweise habe ich selbst noch vor 2 Jahren mit Sicherheit 3 Tassen Kaffee mit 50% Milch und 3 Teelöffeln Zucker pro Tag getrunken.

Echt !!

Schlimm!

(Wie du dich dem Zucker entwöhnen kannst: Jetzt zuckerfrei leben!)

Und ich habe mich tatsächlich gewundert warum ich Akne hatte. Hmmmm.

 

 

Und wie ist es heute?

Heute trinke ich 1 Tasse Kaffee am Tag. Von Zeit zu Zeit 2 Tassen (0,3 Liter), jedoch selten – oft auch gar keinen Kaffee mehr.

 

Ich bin tatsächlich auf Tee umgestiegen.

Und ich verzichte dankend auf Zucker.

Auf Milch fällt es mir mittlerweile auch nicht mehr schwer zu verzichten.

Jedoch wurden aus den 50% heute 10%. Die Kuhmiclh habe ich gegen Kokosmilch oder Mandelmilch ausgetauscht.

Alles Step by Step.

 

 

 

Achte auf deinen Säure Basen Haushalt

 

 



 

 

 

Achte generell darauf, dass dein Getränk möglichst basisch bis neutral verstoffwechselt wird.

Der PH-Wert entscheidet über die Aktivität deines Stoffwechsels und deine Funktionalität deiner Zellen.

Ein ph-Wert von 6,5 (minimal sauer) bis 7,8 (minimal basisch) bilden dein Optimum.

In diesem Optimum vollbringt dein Körper Höchstleistungen.

 

Welche Faktoren sich sauer auf deinen Körper auswirken

  1. Sauer verstoffwechselte Nahrung und Getränke
  2. sportliche Aktivitäten
  3. wenig Schlaf beziehungsweise Erholung
  4. ein hohes Stresslevel (emotional sowie körperlich)

 

Welche Auswirkung die Säure auf deinen Körper hat

Dein übersäuerter Organismus bietet den perfekten Nährboden für Krankheiten.

Dein Immunsystem und deine Zellen werden durch die Säure porös und angreifbar.

Viren haben ein leichtes Spiel.

Deine Abwehrzellen werden geschwächt und dein Körper schafft es nicht zu entgiften.

Dein Stoffwechsel arbeitet verstärkt langsamer.

Ein Teufelskreis beginnt.

Deshalb: Bevorzuge Tee und Wasser.

 

Wie viel du trinken solltest

 

Als Grundmenge genügen tatsächlich die 2 Liter stilles Wasser.

Diese kannst du betrachten wie deinen Grundumsatz.

Das heißt 2 Liter benötigst du im Ruhezustand.

Wenn du rumliegst, schläfst oder nichts tust.

Sobald nun noch verschiedene Aktivitäten hinzukommen solltest du mehr Flüssigkeit aufnehmen.

 

Wie viel mehr Extraportionen Wasser du pro Tag trinken solltest:

 

  • im Sommer: 1000 ml Wasser
  • für Quasselstrippen: 500-1000ml Wasser
  • bei Medikamenteneinnahme: 500ml Wasser
  • für Sportler: 1000-3000ml Wasser

 

Für mich sind es somit 4000-5000 ml im Sommer Flüssigkeit am Tag !!!

 

Das sieht nun sehr viel aus !!

Dennoch brauche ich es.

Mittlerweile fühl ich mich dehydriert, wenn ich viel rede, Sport mache und keine 4 Liter trinke.

Mehr als 5000 ml brauchst du nicht.

Zu viel Flüssigkeit kann deine Nieren zu einer Stromflutanlage umfunktionieren.

Durchspülen ist erlaubt, überschwemmen solltest du vermeiden.

Sportler und Bodybuilder trinken teilweise 5-7 Liter.

Ein aktiver Körper braucht Flüssigkeit.

 

Warum du als Quasselstrippe mehr trinken musst:

Solltest du im Beruf oder privat einfach viel reden, trinke mehr.

Über das Erzählen und deine Atmung gibst du Flüssigkeit ab, die in deinen Körpertanks nachgefüllt werden muss.

 

Warum du bei Medikamenteneinnahme mehr trinken musst:

Zum einen verlangsamen Medikamente deinen Stoffwechsel.

Sie werden sauer verstoffwechselt und benötigen verstärkt körpereigene Mineralien, um die Säure auszugleichen.

Ein Basentee sind dazu perfekt geeignet.

Zum anderen kommen die Medikamente mit Hilfe von flüssigem Blut zügiger an ihren Wirkungsort. Ggf. brauchst du sogar weniger.

Zum Dritten können die toxischen Reststoffe, die Trägerstoffe eines Medikaments, ohne Spülung in deinen Nieren bleiben.

Die Nieren benötigen zum Filtern Flüssigkeit, um die Abgelagerung zu verhindern.

Ist zu wenig Flüssigkeit da, um sie abzutransportieren, werden sie in deine körpereigene Speisekammer abgegeben: deinem Fettgewebe.

Unter anderem kann Zellulitis eine Folge sein.

 

Warum du als Sportler mehr trinken solltest

 

Ausgleich des Flüssigkeitsverlusts

Zum einen schwitzt du vermehrt, wodurch du Flüssigkeit verlierst.

Des Weiteren brauchst du als Sportler geschmeidiges Blut.

Der Sauerstoff, den du einatmest und die Mineralien aus der Nahrung können auf diese Weise durch die Zellen transportiert werden. Deine Fitness wird enorm steigen.

 

Mehr trinken für die Entgiftung:

Isst du als Sportler eiweißreich?

Dann benötigst du viel Flüssigkeit, damit sich die Eiweiße nicht in den Nieren ablagern.

Wasser hilft beim Abtransport und entlastet deine Nieren.

Deine natürliche Entgiftung wird unterstützt.

 

Mehr trinken für den Muskelaufbau:

Um Muskeln aufzubauen, solltest du viel trinken.

Deine Muskeln bleiben geschmeidig.

Die Mineralien aus Supplementen oder Proteinshakes kommen schneller im Muskel an.

Die Säure, die sich im Muskel beim Training bildet, wird zügig abtransportiert.

 

 

MyProtein 25% Rabatt mit dem Gutscheincode “CATHARINA-RR” auf myprotein.de.

 

 

Was du über den Flüssigkeitsentzug wissen solltest

Hier zitiere ich einen lieben Kollegen. Andy (von Clever Prävent) kenne ich aus dem Fitnessstudio, in dem ich gearbeitet habe. Unsere Gespräche finde ich immer interessant und inspirierend.

Seine Verbildlichung, wie unser Körper aussieht, wenn er nicht genügend Flüssigkeit bekommt, möchte ich mit euch teilen.

(Ich habe die Verbildlichung noch ein bisschen ausgeschmückt.)

Stelle dir einen schon Wald vor. Mit einem großen klaren See. Ein frischer Strom fliest hinein und spult kühles, frisches Wasser hinzu.

Nun wird ein Staudamm gebaut. Die Frischwasserzufuhr wird gestoppt. Das klare Wasser im See steht nun. Die Strömung fehlt. So kommt kein neues Frischwasser hinzu und mit der Zeit sinkt als erstes der Wasserspiegel ab. Die Organismen, die im See leben, geben weiterhin ihre Sekrete ab. Laub fällt von oben in den See.

Nach und nach sinkt dieses zu Boden. Dort beginnt der See an zu vermodern, zu faulen und Gifte breiten sich aus. Die Lebewesen im See sterben mit der Zeit und Fäule breitet sich aus. Der klare, frische, lebendige See ist Geschichte. Ein stinkender Tümpel ist das Resultat. Und das alles nur, weil die Flüssigkeitszufuhr gestoppt wurde.

 

Kannst du das nachvollziehen?

Im Endeffekt funktionieren wir ebenso wie eine Pflanze. Wenn du sie nicht gießt,wird sie eingehen und vertrocknen. Wenn wir uns nicht gießen, verwelken und vermodern wir.

 

Wann entscheidet sich ob du ein Trinkmuffel oder Vieltrinker wirst?

Der Grundstein liegt wie bei den meisten Gewohnheiten in der Kindheit. Beim Essverhalten, sowie beim Trinkverhalten ist dass der Fall.

Dein Trinkverhalten bildet sich in der der Kindheit

Wenn ich an meine Kindheit zurück denke, kann ich mich nicht daran erinnern oft etwas getrunken zu haben.

In meiner Kindheit hatte ich immer trockene Augen und habe diese so komisch gerollt. Mein Großeltern dachten ich hab ein Problem mit meinen Augen/Nerven, dabei war mein Körper einfach nur furztrocken und meine Augen klebten.

Wenn ich heute trockene Augen bekommen, dann tut so ein Augenrollen oder Augenaufreißen gut, jedoch weiß ich sofort, dass ich Wasser in meine Tanks schütten muss.

 

Hilfreiche Trinktipps

Sei es nun für Kinder, Senioren, Sportler  oder jeden anderen Menschen. Trinken ist wichtig. Und deshalb müssen wir uns zwingen ausreichend zu trinken.

Ich gebe dir nun nicht die üblichen Trinktipps, wie “Stelle dir 10 Flaschen hin und exe die nach und nach.” Ich möchte dir zeigen wie du die Ursache für dein schlechtes Trinkverhalten kittest.

1. Du kannst deine Gewohnheiten ändern

Jede Gewohnheit kann sich ab dem 21. Tag ändern. Sei es Joggen gehen, früh aufstehen oder eben trinken.

Wirst du versuchen, 3 Wochen lange jeden Tag deine 3 Liter zu trinken, wird dein Körper sich daran gewöhnen und diese auch in der 4. Woche anfordern. Du entwickelst ein neues Durstgefühl (falls vorher keines bei dir vorhanden war). Trinken wird für dich nach und nach zur neuen Gewohnheit.

 

2. Trinke was dir schmeckt

Natürlich ist klares Wasser noch am besten. Um eine Gewohnheit zu erschaffen muss das Getränk munden. Das sage ich deshalb, weil ich auch hier die Erfahrung gemacht habe, dass wenn der Drink nicht schmeckt, bleibt er stehen.

Ich hatte als Kind Kombucha Tee mit in der Schule. Selbstgezüchtet und sicherlich sehr gesund.

Meine Mama meinte es gut. Dennoch war das kein Yummie-Getränk für mich und ich brachte A die volle Trinkflasche wieder mit nach Hause und B trank ich stattdessen garnichts.

Damit du Zucker und Kalorien beim Essen sparst, empfehle ich mit Saftschorlen zu beginnen. Im Verhältnis 1:2, dann 1:3 und nach ein paar Wochen trinkst du Wasser mit einem Schuss Apfelsaft oder Wasser pur.

Alles Step by Step.

Gerade bei Kindern sollte das so laufen, dass sie freiwillig essen und trinken. Sonst bilden sich auch hier falsche Gewohnheiten. Ich essen nicht gerne Fleisch, weil ich im Kindergarten immer das Fleisch aufessen musst, obwohl ich nicht wollte. All diese Sachen prägen.

Zum Frühstück gab es zu Hause Müsli. Das fand ich als Kind auch doof. Es hat ewig gedauert, bis ich im Erwachsenenalter das Gefühl bekam “Yeah, jetzt ein Müsli und die Welt ist gerettet!”

Auch bei Senioren. Es sollte ein leckerer Tee oder eben auch eine Saftschorle sein, wenn sie nacktes Wasser (das sagt meine Mama immer zu stillem Wasser) nicht wollen.

Hauptsache sie trinken.

 

3. Dein Warum ist wichtig

Wie in allem was du tust: Du brauchst einen trifftigen Grund deine Gewohnheiten zu ändern oder etwas zu tun. Wenn es dir zu gut geht, dann wirt du nichts an der Situation ändern.

Menschen handeln auf Grund von Freude oder Schmerz.

Das heißt, erst wenn du dir bewusst wird, was alles geschieht, wenn du deine Gewohnheiten nicht änderst, bist du bereit dein Verhalten in die Hand zu nehmen.

Handeln auf Grund von Schmerz oder Freude

Das bedeutet: Schreibe dir auf, was mit dir passiert, wenn du nicht ausreichend trinkst und klebe diesen Zettel in Sichtweite.

➜ Schmerz verursachen !!

  • faltige Haut
  • pickelige Haut
  • Cellulites durch Gifteinlagerungen im Gewebe
  • ständig krank durch ein schlechte Immunsystem
  • niedriger Blutdruck, hoher Puls
  • Gewichtszunahme
  • langsamer Stoffwechsel
  • Kopfschmerzen

Nun schreibe dir auf oder suche am besten Bilder heraus, was mit dir geschieht, wenn du ausreichend trinkst.

➜ Freude verursachen !!

  • schöne Haut (Wenn du Neurodermitis, Akne oder andere Hauterkrankungen hast – Schreibe mir! Ggf. kann ich dir auch helfen. Meine hartnäckige Akne ist weg. Die Narben ebenso. Das brauchte jedoch mehr als Wasser.)
  • senken von Diabetes
  • vermindern von Zellulitis (Ebenfalls Email an mich.)
  • vermindern von Wassereinlagerungen
  • Normalisierung des Blutdrucks
  • eine geformte Figur, abnehmen (Ebenfalls Email an mich.)

Diese Ziel Collage hängst du ebenso in Sichtweite.

Der Weg ist dein Ziel.

 

 



 

 

4. Aufschreiben, was dein Trink-Ziel ist

Ich entscheide mich am Anfang des Tages, was ich am Ende des Tages für eine Literzahl erreicht haben möchte.

Dann suche ich mir ein passendendes Gefäß und dann führe ich Strichliste.

  • Mein Warum ist groß, deshalb trinke ich.- abnehmen durch Trinken?
  • Eine schöne Haut durch Trinken?
  • Gute Laune durch Trinken?
  • Eine gute Gesundheit durch Trinken?

 

Die besten Trinkflaschen im Check

Die erste Flasche ist mein Favorit !! Schön und sinnvoll. (Für Großansicht einfach raufklicken. Sind verlinkt.)

  • Falsche 1: Trink – Zähl – Flasche
  • Flasche 2: tausendfach verkauft, BPA frei, top bewertet – viele Farben
  • Flasche 3: Toll, um dem Wasser einen natürlichen Geschmeckt zu geben

 

 

Diese Themen werden folgen:

  • Was du über die Wasserfilter wissen solltest
  • Basische und sauer verstoffwechselte Getränke
  • Was noch als Flüssigkeit zählt
  • Woran du den Nährstoffgehalt im Wasser erkennst?
  • Aufklärung: Akne, Cellulitis, Reizdarm, …. behandeln – welche Rolle spielt Wasser dabei

 

Nun lass es dir schmecken und viel Erfolg beim Trinken.

 

Welche Trinktipps hast du für die anderen Leser?

Welche Erfahrungen hast du bisher machen können?

 

Trage dich in meine Mailingliste ein für weitere Ratgeberbeiträge und Tipps:

 

Einmal News in der Woche. Mit einem Klick kannst du dich bei Nicht-Gefallen wieder austragen. Deine Adresse ist bei mir sicher.

 

 



 

Kursiv geschriebene Links sind Affiliate Links. Ein Kauf darüber kann zu einer Provision für fit-weltweit führen.

Vorheriger Beitrag:
Nächster Beitrag:

Kommentare

  1. Daniela

    Danke für deinen Appell.

    Ich war immer total überzeugt davon genügend zu trinken…Pustekuchen. 2 Liter sind für mich einfach zu wenig. Seit ich Light Produkten den Rücken kehre klappts viel besser. Black Forest nennt sich meine Geheimwaffe, die einfach so runter läuft. Trinken muss nicht Spaß machen und auch nicht schmecken. Wasser soll meinen Körper gesund halten. Und wenn ich abends Lust auf Geschmack habe, dann gibt’s etwas Saft dazu.
    Das ist meine Erfolgsstory, die ich nicht für möglich hielt. Aber es klappt.

    Tinkerlige Grüße, Daniela

    • Catharina

      Hallo Daniela,
      danke für deine Inspiration. Ja ich muss auch mehr als 2 Liter trinken. Sonst bekomme ich trockene Augen. “Trinken muss nicht Spaß machen” :-) Ich hänge hier auch über meinem Tee und daneben steht noch eine Wasserflasche, die wartet geleert zu werden. Saft ist auch mein Geheimtipp, um zu schummeln. Black Forrest kannte ich noch nicht – werde es mal testen. Ich denke genauso wie du. Es fällt mit der Zeit nicht mehr sooo schwer. Ein Trink-Fan bin ich aber noch nicht, aber es wird besser. Ich wünsche dir eine gute Nacht, Daniela PS: Was ist / Wer sind Tinkers? :-)

Hinterlasse einen Kommentar