fit-weltweit.de • Ernährung und Fitness

Frauen Fitness Blog
Allgemein

Akne natürlich behandeln – endlich keine Akne mehr nach 10 Jahren!!

Oktober 2014 - das Leiden hat ein Ende. Überglücklich !
Oktober 2014 – das Leiden hat ein Ende. Überglücklich ! Ungeschminkt außer dem Augenbrauenstift.

Ein Wunder ist geschehen

Ich kann es selbst kaum glauben. Bis vor kurzem noch, hatte ich die Hautkrankheit Akne. Seit meinem 13. Lebensjahr hatte ich schwer damit zu kämpfen. Ich habe bis vor wenigen Wochen wirklich alles ausprobiert, um sie loszuwerden. Erst vor 5 Wochen fand ich die Erlösung.

Meine Leidensgeschichte dazu ist lang. Ich habe wirklich alles ausprobiert, um sie wegzubekommen. Es hat nichts dauerhaft geholfen. Es half weder die Anti-Babypille, noch andere Tabletten oder Cremes, die meine Ärzte mir verschrieben.

Der Beginn

Als ich 14 war fing ich mit der Anti-Baby-Pille an, um die damals noch relativ wenigen Pickel wegzubekommen.

Sie störten mich dennoch. Pickel sind als Teenager eine schlimme Sache, die dem Selbstbewusstsein stark zusetzen. Mit der Pille war die Haut nach ein paar Monaten halbwegs klar und rein.

Jedoch hatte dieser schöne Effekt auch Nebenwirkungen: Ich war dauerdepressiv, zickig, müde und motivationslos. Für mein Umfeld wahrscheinlich sehr anstrengend. Meine Stimmungsschwangungen setzten minütlich ein. Ich wechselte, um eine Besserung zu bewirken, zu anderen Pillen (Von Valette über Belara zur Yasminelle). Meine Haut war ok, die Symptome wurden jedoch nicht besser.

Ich nahm ab Pillen-Beginn während des ersten Jahres fast 8kg an Gewicht zu von 49kg auf 58kg. Ich ernährte mich gesund und machte Sport. Trank 1,5-2l am Tag. Eigentlich hätte alles in Ordnung sein müssen mit meiner Haut.

Meine Haut war schrecklich. Bis noch vor wenigen Wochen sah sie aus wie auf dem Foto.
Meine Haut war schrecklich. Die ungeschminkte Wahrheit bis vor wenigen Wochen.

Eine neue Lösung musste her

Mit 19 Jahren setzte ich die Pille dann komplett ab. Die Stimmungsschwankungen und Depressionen blieben allmählich aus. Jedoch wurde die Haut von Tag zu Tag schlechter.

Nach 1 Jahr hatte ich das erste mal richtig schlimm erkennbare Akne. Eine Freundin erzählte mir von einer Tablette, die die Haut sehr schnell wieder normal werden ließ und die Akne im Ursprung bekämpfen sollte. Gut, ich hatte nicht viele Möglichkeiten.

Ich ging gleich am nächsten Tag zur Dermatologin und ließ mir diese Tabletten verschreiben (Isotretinoin (13-cis-Retinsäure)).

Als Privatpatientin musste ich nicht warten und die Ärzte verschrieben mir nahezu alles was ich wollte und noch andere Sachen ergänzend extra. Zuerst wurden mir 5mg verschrieben.

 

1x am Tag sollte ich diese Tablette nehmen, viel trinken und Lippenbalsam verwenden. Nach 2-3 Wochen war die Haut sehr gut, jedoch hatte ich nicht nur trockene Lippen (die ich alle paar Minuten einfetten musste, damit sie nicht aufplatzen), sondern fühlte ich mich komplett dehydriert.

Die Depressionen kamen zurück, dazu Schwindel, Haarausfall, Kopfschmerzen, niedriger Blutdruck und meine Konzentrationsfähigkeit war sehr gering.

 

Nach 9 Monaten setzte ich diese Tabletten ab. Denn neben den Nebenwirkungen, waren meine Schweißdrüsen wie ausgestorben (ich schwitzte garnicht mehr) und meine Talgproduktion war komplett eingestellt. Ich hätte meine Haare 3 Wochen nicht waschen müssen, weil sie nicht fetteten. Meine Haut jedoch war so klar wie noch nie.

Der Staudamm brach – mehr Pickel denn je

3 Monate blieb ich von der Akne verschont, bis der gefühlte Staudamm brach und die Akne schlimmer denn je zurückkam. [member] Es war wirklich so, als ob man den Staudamm wegriss, der zuvor den Talg zurückhielt und der ganze „Dreck“ und Talg nun austreten konnte. Ich bekam SEHR schlechte Haut, ich schwitzte stark und hätte mir drei mal am Tag die Haare waschen können.

 

Es war furchtbar.

 

Das hielt ich natürlich nicht lange aus. Ich arbeitete zu dieser Zeit schon als Ernährungsberaterin und unterbrach den Beruf, da ich mich mit diesem Hautbild keinem Klienten zeigen wollte. Ich sah aus, als würde ich mich nur von Fast Food und Alkohol ernähren und zusätzlich zwei Schachteln Zigaretten am Tag rauchen (und selbst die, die das tuen, sahen nicht so schlimm aus, wie ich damals).

Eine zweite Chance und dazu eine Laserbehandlung

Sechs Monate nach Absetzen des Isotretinoin ging ich erneut zu meiner Dermatologin. Sie verschrieb mir das gleiche Medikament erneut, dieses mal 10mg und mit dem Ratschlag es nur lange genug zu nehmen, denn dann würde die Akne dauerhaft verschwinden.

Zusätzlich machten wir wie schon damals ein chemisches Peeling und ein paar Wochen später eine Laserbehandlung, um die sich schon gebildeten Narben etwas verschwinden zu lassen. Keine Ahnung, ob sie sich verbessert hatten, denn der Zustand war so schlimm (noch viel schlimmer als auf dem Bild), dass ich einfach nur nach JEDEM Strohhalm griff, der mir die Erlösung verschaffen hätte können.

Nach Einnahme des Medikaments setzten natürlich die schon bekannten Symptome wieder ein, noch stärker und schneller als zuvor.

Die Haut wurde zwar besser, aber weil das Medikament auch die Fruchtbarkeit beeinflussen konnte und die chemische Stoffe lange im Körper bleiben und neben Persönlichkeitsveränderung extrem depressionsanfällig machen können, setzte ich das Medikament nach wenigen Monaten schon wieder ab. Ich dachte, der Körper reguliert das schon selbst, wenn man ihn nicht ständig beeinflusst.

Der Versuch der Abstinenz jeglicher Medikamente

Ich blieb ohne Medikamente, monatelang, ich trank viel Wasser. Die Haut blieb unverändert schlecht. Das hielt ich wieder ein paar Monate aus.

Im Winter fiel das leichter, denn ein Schal oder Tuch verdeckte meinen Hals, der neben meinem Kinn und Wangenpartie die schlimmste Pickel-Region darstellte. Zudem gibt es gut Videos im Internet, wie man Akne gut abschminken konnte.

Ich habe mich von der gesuchten Lösung zuerst abbringen lassen

Ich begann mit der Einnahme bestimmter Vitalstoffe und die Haut wurde sehr schnell besser. Das ist meine persönliche Erfahrung Ich ließ mich damals von meinem Umfeld beeinflussen, die sagten, dass Nahrungsergänzungsmittel nicht gut für den Körper seinen. Was für synthetisch hergestellte Nahrungsergänzungsmittel auch richtig ist.

Ich kannte mich damals noch nicht gut damit aus. Ich war sofort verwirrt, unsicher und hin- und hergerissen. Ich wusste auch nicht mehr was ich noch glauben sollte, so dass ich sie erst nur schluderig und irgendwann gar nicht mehr einnahm. Meine Haut verschlimmerte sich natürlich auch wieder.

Ein Bluttest sollte für Aufklärung sorgen

Ich ließ letztes Jahr (2013) nicht nur meine Haut, Organe und Fortpflanzungsorgane untersuchen, sondern auch mein gesamtes Blut auf Hormonwerte wie Testosteron und Östrogen, auf Pilzbefall, auf Erkrankungen, einfach auf alles. Außer dem klassichen Eisenmangel hatte ich nichts.

„Na super!“, dachte ich. Auf den Rat mein Gynäkologin hin, was ich noch tun könnte, begann ich dann vor circa einem Jahr doch wieder mit der Anti-Baby-Pille, was ich heute bereue. Das Hormonkarussel drehte sich nun erneut. Die Pille brachte ein wenig Besserung, doch der erhoffte schnelle Erfolg und die reine Haut blieb aus.

Die starke Haut-Pille (Maxim) half also kaum. Aber mein Körper hatte womöglich auch keine Lust mehr etwas zu verändern. Wie, wenn man zig Diäten durch hat. Dann nimmt man irgendwann kein einziges Gramm mehr ab, weil der Körper streikt und in einem Mangelzustand ist.

Eine neue Dermatologin versprach mir die Heilung

Ich ging zu einer anderen Dermatologin, die meine Haut untersuchte und die mir dann Zinktabletten, eine Waschlotion (Benzaknen 5% Bmit enzoylperoxid) und eine Salbe (Aknederm) verschrieb.

Diese sollte ich 3 Monate nehmen und sie versprach, dass nach 3 Monaten alles weg sei, wenn ich mich jeden Tag an ihre Vorgaben hielt. Morgens waschen und die Zinktablette und abends waschen mit der Salbe über Nacht auf die entzündeten Stellen (also nahezu das halbe Gesicht und der Hals).

Es wurde halbwegs besser. Aber meine Haut brannte wie Feuer und kribbelte. Sie wurde sehr empfindlich und meine Handtücher und Bettwäsche bleichten aus, weil die Salbe ätzend wirkte.

Der Allergietest beim Hals-Nasen-Ohren-Arzt

Ich dachte, dass ich vielleicht auf etwas allergisch reagieren könnte und dass in meinem Körper ständig Entzündungsprozesse stattfanden. Also ließ ich auch diesen ganzen Prozesse beim HNO-Arzt über mich ergehen und es stellte sich heraus, dass ich gegen Birke, Katzen, Hausstaub, Milben und Hazel allergisch reagierte.

Da ich die Pickel am Hals und Kinn hatte, dachte ich, dass die Haut deshalb eventuell auch entzündet reagierte. Aber heute weiß ich, dass da kein Zusammenhang besteht. Denn ich schlafe im selben Bett ohne Allergiebettwäsche und meine Haut ist am heutigen Tage entzündungsfrei.

 

Mein letzte Chance – die ursächliche Behandlung von Akne

Ich begann erneut nach den Ursachen für Akne zu recherchierte. Denn bisher behandelte ich immer nur deren Symptome. Ich las sehr viel im Internet, las medizinische Bücher, Berichte integrativer Medizin, sehr viel über Vitalstoffe und fand die Ursachen für Akne heraus und die Ursache für nahezu jede entstandene Erkrankung des Körpers.

Entweder liegt die Ursache bei einer Übersäuerung des Körpers, einem defekten Magen-Darm-Systems oder einem Mangel an Vitaminen und Mineralstoffen. 80% des Immunsystems sitzen im Darm. Mein Stoffwechsel, sowie meine gesamten Entgiftungsorgane müssen durch die etlichen Behandlungen der letzten 11 Jahre vollkommen durcheinander und verstopft sein.

Der Neuanfang

Ich setzte auf einen Schlag alles ab, alle Medikamente, alle Salben, alle Waschlotions und Peelings, synthetische Zinktabletten und die Anti-Baby(Anti-Akne)-Pille.

Die befreiende Lösung

Ich nahm ab jetzt nur noch Vitalstoffe und trank 3-4 Liter stilles Wasser am Tag. Und ich konnte es nicht glauben: Nach nicht einmal 4 Wochen war die gesamte Akne verschwunden. Komplett !! Zuerst verschlimmerte sie sich ein wenig. Meine verstopften Zellen wurden durchgespült.

Entzündende Stoffe und Bakterien raus, wertvolle natürliche Nährstoffe rein. Die Zellerneuerung ließ mein gesamten Hautbild erstrahlen und straffte es. Ich bekam eine gesunde Hautfarbe. Zuvor war ich blass und ohne Make-Up sah ich totmüde aus.

Wunder geschehen: Innerhalb von wenigen Wochen war die Akne verschwunden.

Wie lange muss ich diese Stoffe nun nehmen?

Solange, wie Sie Gutes für Ihren Körper wollen. Sonst verfällt er in seinen alten Trott. Ich werde diese Vitalstoffe nie wieder absetzen, denn sie geben meinem Körper was er benötigt. Sie sind vollkommen natürlich, ohne synthetische Zusätze.

Somit haben sie keine Nebenwirkungen und belasten den Körper nicht. Im Gegenteil. Sie unterstützen alle laufenden Stoffwechselprozesse im Körper. Die Vitalstoffe sind zu 100% bioverfügbar (werden also zu 100% von meinem Körper verstoffwechelt) und sie haben die Ursache des Problems (Übersäuerung und Mineralstoffmangel) in meinem Körper behoben. Es ist unglaublich. Ich kann diese Produkte nur jedem empfehlen.

Die Produkte sind (ihren) preiswert

Und wenn Sie nun beim Preis denken: „Uff, die sind ja teuer.“ Dann frage ich Sie: Wie viel ist Ihnen Ihr Körper Wert? Erkennen Sie den Mehrwert, den sie durch neue Lebensenergie und eine richtige tolle Lebensqualität bekommen?

Produkte aus der Apotheke sind billig, weil sie nichts wertvolles erhalten. Sie sind komplett aus chemischen Stoffen, belasten ihre Leber, ihre Nieren und haben nicht selten sehr starke Nebenwirkungen, die zu neuen Erkrankungen führen, krebserregend sind etc., wofür Sie dann wiederum neue Medikamente verschrieben bekommen. Der Schlüssel zum Erfolg ist es die Ursache des Problems zu finden und das zu beheben.

Oftmals sind Nebenwirkungen nicht sofort spürbar, jedoch wirken sie noch lange nach. Diese verhältnismäßig günstigen Apothekenprodukte (Medikamente) haben es geschafft, dass ich dauerhaft wegen meines Problems an meine Dermatologin und Gynakologin gebunden war, abhängig von Ihnen war, weil ich dachte, dass sie mein Problem lösen konnten, die Ursache für mein Leiden finden und mich davon befreien werden. Doch ich war ihr treuester Klient und habe ihnen Unmengen an Geld in die Kassen geschüttet. Bis vor 5 Wochen.

Meine persönliche Empfehlung

 

Gebe ich ihnen gerne persönlich.

 

Was ich Ihnen zusätzlich empfehle

Ich empfehle zu der Einahme der Vitalstoffe VIEL reines Wasser zu trinken. 3-4 Liter am Tag, um die verstopften Zellen richtig durchzuspülen. Gifte raus, Nährstoffe rein. Und das Ergebnis wird nicht lange auf sich warten lassen. In den ersten Tagen kann sich die Haut noch etwas verschlechtern, weil nun erstmal der ganze „Dreck“ rausgespült werden muss. Jedoch wird dann nichts neues nachkommen.

Bleiben Sie am Ball !! Trinken Sie JEDEN Morgen den Dailys Shake, nehmen Sie jeden Morgen das Proathenols 100 für ihre Zellen, 2×4 MSM Plus und 3×3 ph-Plus Presslinge am Tag. Wenn keine Nährstoffe mehr kommen, übersäuert der Körper wieder und die Mangelerscheinungen werden sichtbar. [/member] Wenn Sie unserer Empfehlung folgen, wie beschrieben, können Sie auch in 4 Wochen das Hautproblem Geschichte nennen und auch anderen Menschen zu mehr Lebensqualität verhelfen.

Machen Sie ein Vorher-Nachher-Foto !!

Ich freue mich über Ihr Feedback und Ihre Erfahrungen

Das war mein Erfahrungsbericht zu meiner Leidensgeschichte und zur Lösung des Problems, zur Regeneration und Heilung meiner Hautkrankheit. Ich bin nun sehr glücklich.

Ich freue mich über den Bericht deiner Erfolge (gerne auch per email an catharina@fit-weltweit.de) und freue mich mit Ihnen, dass Sie nun einen Lösungsansatz für dieses belastende Problem bekommen haben. Gerne können Sie mir Fragen zum Thema stellen. Ich versuche Sie schnellstmöglich zu beantworten. Catharina

[/member]

Die Informationen in diesem Artikel sind sorgfältig recherchiert und entsprechen den Informationen, die mir als Autorin zum jetzigen Zeitpunkt vorlagen. Ich übernehme keine Verantwortung für eventuelle Fehler oder Schäden, die daraus entstehen. Ich behalte mir als Autorin das Recht vor, den Artikeln jederzeit zu verändern oder zu neuen Erkenntnissen und Entwicklungen anzupassen. Dieser Artikel dient ausschließlich zu Informationszwecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*