fit-weltweit.de

Blog über Fitness, Ernährung und Bewusstsein
Fitness: 10 Probleme, die nur Frauen aus dem Kraftsport kennen!
Fitness

Fitness: 10 Probleme, die nur Frauen aus dem Kraftsport kennen!

Leider gibt es ein paar Punkte, die wir als Kraftsportlerinnen kennen. Wir erbringen eine bemerkenswerte Leistung, um uns einen starken Körper anzutrainieren.

Und das fällt dir Woche für Woche auf, die du in den Spiegel siehst und deine Erfolge begutachten kannst.

Ein Wahnsinnsgefühl.

Es liegt in deiner Macht deinen Körper bis zu deiner persönlichen Perfektion zu meisseln.

Dein gutes Gefühl, deine Kraft und auch deine innere Stärke, die dich manchmal selbst überraschen.

Aber natürlich bezahlst du auch einen Preis für deine Disziplin und behältst ein paar unschönere Erinnerungen an dein Training.

Einige davon im Studio, in der Umkleidekabine oder vielleicht auch erst zu Hause.

Und glaube mir: Nahezu alle trainierten Frauen haben die gleichen Probleme.

Und auch wenn Frauen über vieles quatschen, darüber nicht !!

10 Probleme von uns Fitnessfrauen und die Lösung dazu

1. Problem: Du passt nicht mehr in deine Kleidung

Die Lieblingshose spannt und macht Streifen auf der Haut. Deine Sporthose wird deine beste und bequemste Freundin.

Das ist es mir als erstes aufgefallen, dass ich in keine meiner Hosen mehr reinkomme und der Po nicht mehr reinpasst.

Das war zwar auch mein Ziel, aber dennoch ist es schade um die Buchsen. 😉

Kennst du das auch?

Es ist schwierig Kleidung für Frauen zu finden mit einen runden Hintern, trainieren Oberschenkeln und dennoch mit einer schmalen Taille.

Blusen und Oberteile passen meistens von den Schultern nicht und die Arme sind eher was für skinny Girls.

Bei Kleidern wird es erst Recht schwierig.

Trainierte Schultern sind sehr dominant und da musst du erstmal ein passendes Kleid finden. Das kann ganz schön deprimierend werden.

Was wirklich gut passt sind Leggins und klassiche Tank Tops oder Kleidung mit Elastan. Die Jeggins finde ich persönlich super.

Da passt der Po rein und dennoch ist sie eng an der Taille.

 

2. Problem: Deine Brüste werden kleiner

Eine der Stellen, wo wir Sportlerinnen als erstes abnehmen: An der Brust.

Gestern hat mir eine Freundin von ihrer Brust OP erzählt, nachdem sie nun mehr als 10kg abgenommen hatte, war auch bei der Brust nicht mehr viel übrig.

Im Kraftsport kennen das die meisten Frauen:

Die Brüste verabschieden sich als erstes.

Es gibt demnach einen Grund für Brustvergrößerungen. 😉 In der Frauen-Fitness-Welt sind sie allgegenwärtig.

Solltest du eine Frau mit großen Brüsten sein, dann darfst du dich von diesen in naher Zukunft verabschieden.

Die Brust ist Fettgewebe und da wird als erstes abgebaut.

Dafür hat ein kleiner Busen auch seine Vorteile. Tiefe Ausschnitte tragen, ohne dass es gleich billig rüberkommt oder auch beim Sport stört nichts.

Solltest du deine Schultern, deinen Rücken und deinen Latissimus nun schon stark trainiert haben, musst du dennoch gezielt auswählen, was du anziehst. Denn weiblich möchten wir ja dennoch aussehen oder?

Das Geile ist, dass du durchs Training viele andere hammer Kurven bekommst, einen richtigen Knackpo, pralle Oberschenkel und einen sexy flachen Bauch. Dass die Brüste dann kleiner sind, ist also nur ein geringeres Übel.

Notfalls kannst du dir diese, wie viele Fitnessprofis ja auch machen lassen.

 

3. Problem: Zerstörung der Handflächen und Nägel

Wer hier nicht vorsorgt und pflegt, sieht schnell aus wie eine Grubenarbeiterin. 😉

Denn Hanteln, Kordeln, Klimmzugstangen, der Boden und andere Fitnessgeräte beanspruchen deine Hände überaus stark.

Wer Wert auf Nägel legt (wie ich 😉 ) muss diese pflegen.

Nagelhärter (Ich nehme den Nagelhärter von Maybelline), reichlich Kalzium, Magnesium, Eisen und Mangan (am besten als Komplex. Ich nehme dieses Micro Mins Plus) und am besten 3 Schichten des Nagellacks helfen sehr.

Ich habe keine Probleme mit brüchigen Nägeln, achte jedoch auch darauf nicht wie eine Krawalluschi damit umzugehen.

Nutze in jedem Fall Fitness-Handschuhen oder dicke 6mm Fitness Schaumbummi Griff Polster, um das Schlimmste zu verhindern.

Du kannst auch deine alte Yoga Matte zerstückeln und alle deine Fitness Freundinnen gleich mit Griffpolstern versorgen. 😉

Schwielen kannst du so tatsächlich in Grenzen halten. Nach dem Training solltest du zudem die Hände eincremen mit einer Handelsüblichen Handcreme.

Zudem empfehle ich gerade beim Kreuzheben ab einem selbst zu bestimmenden Punkt Zughilfen zu verwenden, um die Hände und Nägel etwas zu entlasten und mehr Sicherheit im Griff zu haben.

Meine Tipps für schöne Hände trotz Fitness-Training zusammengefast:

Keine Pflicht, aber ich mache es so.

  1. Nagelhärter verwenden
  2. 3 Schichten Nagellack verwenden
  3. mit einem Mineralstoff Präparat die Nahrung ergänzen
  4. Fitnesshandschuhe verwenden
  5. Griffpolster verwenden
  6. Hände nach dem Training eincremen
  7. Zughilfen verwenden, um die Hände etwas zu entlastenAuch für Männer sind die Tipps 3-7 zu berücksichtigen. 😉 Grobmotoriker sind weniger erotisch. 😉

4. Problem: Du und dein Training werden Gesprächsmittelpunkt

Veränderung ist in der Gesellschaft nicht gern gesehen, Erfolg gönnen einem auch die wenigsten und Ausbrechen aus der Masse bedeutet, dass du eine Menge Mut besitzt.

Du möchtest dein Leben selbst bestimmen und dich zu der Person formen, die du sein möchtest.

Sobald du nun mit dem Training beginnst, eisern deine Ziele verfolgst, dein Mealprep in deinen Dosen auf der Arbeit auspackst und alle paar Stunden deine Mahlzeiten isst, fragt sich dein Umfeld – Frauen wie Männer:

Ist das noch schön? Ist DAS sexy? Sind das nicht schon zu viele Muskeln?

Papperlapapp!!

Die Antwort kannst nur du dir beantworten: Was findest du selbst schön und sexy? Auf geht’s!

Du bist nun erst einmal Diskussionsthema.

Wenn du nun das erste mal damit konfrontiert wirst, bleib dir treu. Es gibt ja einen Grund, warum du deinen Körper formen und verändern möchtest?

Es gibt ein Ziel, richtig?

Egal was du tust: Neider und Miesmuscheln gibt es immer. Bleibe weiterhin strebsam auf deinem Fitnessweg.

Und sollten Sätze kommen wie “Das findet doch kein Mann attraktiv!” oder ähnliches in diese Richtung:

  • A stimmt das nicht
  • und B sind Erfolg und Ziele erreichen sexy gepaart mit deiner positiven Ausstrahlung.

Dass du selbstbewusst deine Challenge verfolgst.

Und dass du dein Ziel erreichen wirst und in deiner Persönlichkeit mit jeder erneuten Konfrontation, aber auch deinem Erfolg wachsen wirst.

[irp posts=”597″ name=”Neid erkennen und 5 Sofort-Tipps, um locker mit Neidern und Hatern umzugehen”]

Fitness: 10 Probleme, die nur Frauen aus dem Kraftsport kennen!
Fitness: 10 Probleme, die nur Frauen aus dem Kraftsport kennen!

5. Problem: Achseln rasieren wird schwierig und  nervig

Klar denkst du jetzt: Wo ist denn da das Problem?

Wenn du alle deine Muskeln im Oberkörper trainierst:

  • Brustmuskel
  • Latissimus
  • Bizept
  • Schultermuskulatur

ist die Achselhöhle die Verbindungsstelle zwischen ihnen und wird mit jeder vergrößerten Muskelfaser komplizierter.

Kleine Furchen, Dellen und Wölbungen machen dir das Leben schwer.

Je größer deine Muskeln werden, desto schwieriger wird es.

Da habe ich leider keinen Tipp parat, wie du das verbessern kannst. 😉

 

6. Problem: Du hast ständig Hunger

Kennst du das auch? Kaum gegessen, könntest du 1-2 Stunden später schon wieder eine leckere Mahlzeit verdrücken?

Es klingt jetzt etwas witzig, dass du dich über Hunger beschweren wirst, jedoch wird das Im Kraftsport mehr und mehr werden.

Ich kann immer essen und habe andauernd Hunger. 😉

Und wenn dann kein Essen in der Nähe ist, ist das echt blöd und meine Laune wird auf die Probe gestellt.

Die Muskeln brauchen ja Baustoff, damit sie wachsen oder zumindest erhalten bleiben können.

So musst du deinem Körper ständig Energie zuführen.

Je größer nun deine Muskulatur wird, desto mehr Energie benötigst du auch für die Versorgung.

Essen wird dann zu einer Vollzeitbeschäftigung.

Tipp für unterwegs:

Um immer gute Laune zu haben, nehme dir am besten immer Nüsse oder ähnliches mit. Die geben reichlich Energie durch den hohen Fettgehalt und liefern dennoch Eiweiß. Und Nüsse schmecken gut. Ich liebe Cashewkerne.

Oder einen Apfel oder eine Banane. Banane wirkt wie Schokolade, enthält allerdings Eisen, Magnesium und Kalium und wird basisch verstoffwechselt.

[irp posts=”4388″ name=”Keine Zeit zum Essen machen: Anleitung für eine Woche MEAL PREP”]

 

7. Problem: Du wirst zum Vorbild für andere

An sich ist das ja eine lobenswerte Angelegenheit.

Jedoch fragt dich nun jeder um Rat.

Kannst du mir mal hier helfen?

Cool, dass du dich auskennst. Dann kannst du mir ja einen Ernährungsplan schreiben. Ich wollte nämlich abnehmen.

Wie trainierst du? Können wir dann immer zusammen trainieren? Dann kannst du mich fit machen.

Ich brauche mal jemanden, der mich motiviert und mir immer in den Arsch tritt.

 

Puh !!! 😉

Es ist nicht so, dass wir Fitties nicht gerne helfen.

Doch zwischen einem Fitness-Lifestyle, bei dem ein Wille, enorm viel Disziplin, ein Ziel dazu gehören, klingen die Aussagen oben eher wie eine Laune und ehrlich gesagt ziehen sie mich runter.

Jemanden zu überzeugen warum Fitness und Ernährung wichtig für ihn sind, ist nicht der Part der Fitnessprofis.

Denn die 3 genannten Eigenschaften musst du selbst mitbringen.

Cool wäre:

Ey Cathi, ich habe nun voll recherchiert und bräuchte noch ein paar Ergänzungstipps. Soll ich besser X oder Y essen? Da bin ich mir noch nicht sicher.

Darf ich mal mit zum Training kommen? Vielleicht können wir uns gut ergänzen.

Kannst du mir ein bestimmtest Training, Webseite oder YouTube für meine Ziele X und Y empfehlen?

 

Verstehste? 😉

Ich merke, dass Motivation und das Grund-Know-How schon da sind. Unter diesen Umständen zusammen zu arbeiten macht Fun!!

Weil ich weiß, dass diejenige alles daran setzen wird, ihre Ziele zu erreichen.

DANN engagiere ich mich gerne.

Know How findest du hier auf dem Blog oder auch auf anderen Blogs oder YouTube, Rezepte auch und  und dann legst du schon mal los. Aus eigener Kraft mit Voll-Speed.

 

Speziell für Frauen folgt hier in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten noch reichlich  Wissenwertes, damit du deinen Körper shapen kannst, stark wirst, Muskeln bekommst und dadurch dann mega weiblich aussehen wirst.

Also bleib dran. Trage dich rechts in meine Mailingliste ein, um Challenges und News sofort als erste zu erhalten.

[irp posts=”619″ name=”Darmgesundheit durch eine Darmreinigung. Wie oft solltest du diese tun?”]

8. Problem: Du spürst deinen Darm

Ein klassiches, aber leicht vermeidbares Problem, bei vielen Kraftsportlerinnen.

Du bist im Gym, möchtes eine Kniebeuge mit Gewicht auf den Schultern machen oder sitzt in der Beinpresse und hast 100 und mehr Kilo auf dem Tacho und möchtest mehr als zuvor stemmen.

Du spannst deinen gesamten Körper an, deinen Bauchen, deinen Magen und drückst deinen Bauch in den Bauchgurt, gehst in die Hocke und merkst das bekannte Gefühl.

  1. Ups
  2. auf Toilette gehen
  3. eine andere Übung machen/weniger Gewicht nehmen

Nur keine Sorge: Dieses Probleme kennen viele Frauen, die hart stemmen und dafür musst du nicht mal eine Wettkampf Heberin sein.

Auch hier gewöhnt sich dein Körper an die stetige Belastung.

Tipps

  • Ich empfehle die Rumpf-Tiefenmuskulatur (Core) extra zu trainieren, um dem ganzen Körper eine bessere Stabilität zu geben.
  • Ein basische Ernährung hilft zu dem dein Bindegewebe zu stärken.
  • Trainiere ebenso deine Beckenbodenmuskulatur (siehe unten)
  • Der wichtigste Punkt: Iss 3-4 h vor dem Sport nichts darmförderndes oder große Mahlzeiten. Eine Banane direkt vor dem Sport ist super. Wenn der Darm leer ist, kannst auch nicht stören.

[irp posts=”413″ name=”Rezept: Basischer Zitronen Minze Chia Pudding”]

9. Problem: unkontrolliertes Wasserlasser

Mütter haben dieses Problem häufiger. Vielleicht kennst du das? Kniebeugen, Sprünge auf den Bock, Hampelmann oder Springseil springen können für deinen Beckenboden sehr schnell zum Albtraum werden.

Die Blase wird gereizt und das Wasser läuft oder hopst aus der Blase.

Der Albtraum pur!!

Du könntest jetzt die Übungen auslassen, um dich dieser unangenehmen Situation zu entziehen ODER du unternimmst etwas dagegen.

Denn Frustation beim Sport ist ja schrecklich!

Kontrollverlust der Blase oder Übungen auslassen zu müssen, in Kursen nicht mitmachen zu können aus Scham, dass etwas schief “läuft.

Sport soll dich glücklich machen und keine Angst schüren.

Right?

Nun muss auch hier eine Lösung her, um das unkontrollierte Wasserlassen zu unterbinden.

  1. Beckenboden Muskulatur Training
  2. Ab zur Ärztin oder Trainerin und hole dir Tipps was du tun kannst.
  3. DANN: Zu Hause die fiesen Übungen wie Hampelmann machen und checken, ob die Muskulatur hält.

 

 

10. Problem: Die Fitness Communities

Dabei sein ist alles. Ich denke auch, dass dieses Thema nicht so geheim ist.

Das Problem tritt bei Frauen, wie bei Männern auf, bei den Damen allerdings häufiger.

Als Sportler ernst genommen zu werden ist nicht einfach.

Auch hier zählt: Wille, Ziel und Disziplin, dass du es durchziehst.

DAS wird beobachtet. Also heißt es DRANBLEIBEN. Verschaffe dir Respekt und so wirst auch du einer Fitness Community beitreten und dir einen Namen machen können.

Solange du noch nichts erreicht hast, ist es schwierig den gewünschten Respekt zu bekommen.

Und bedenke: Kraft ist nicht nur äußerlich sichtbar.

Denn du hast unterschiedliche Muskelgruppen. Sie wirken zusammen stärker als einzeln.

  1. große Muskulatur und Muskelgruppen
  2. kleine Muskulatur und kleine Muskel
  3. die Tiefenmuskulatur

 

Mein Rücken, meine Arme oder mein Rücken auch (noch) nicht DER Knaller.

Jedoch sind Latziehen mit einem hohem Gewicht für meinen jetzigen Zustand (80-90kg – 4×8), Trizeps drücken (55kg, 4×8) oder Beinpresse (95 kg – 4×9) auf jeden Fall machbar. Weil alle Muskeln zusammen wirken. Und ich sehe noch nicht sehr stark aus oder? 😉

Meine Form und Gewicht derzeit: 1,65m, 55,5 kg – Ziel sind 58-59kg und angepeilt 12-15% KFA (derzeit 19,5%)

Wie du welche Muskulatur am besten trainierst, was du essen solltest, zeige ich dir demnächst auf dem Blog.

Ich habe mit Hindernisläufen angefangen. Nun lasse ich das erstmal sein und konzentriere mich mit euch auf das Krafttrainieng. 😉 Wer dennoch Tipps braucht für einen der Läufe, der kann sich gerne bei mir melden.

[irp posts=”4226″ name=”Wie du deine Ziele erreichst – höre auf alles aufzuschieben und fang an!!”]

Welche Probleme kennst du noch, die hier nicht aufgelistet sind? Welches ist dein Hauptproblem? Kannst du mit den Lösungen etwas anfangen? Ich freue mich über Feedback. :-* eure Catharina

 

10 Kommentare

  1. Hey Catharina,

    ich habe deinen Blog zufällig gefunden und bin froh, dass sich eine Frau mal gut auskennt 🙂 Vielleicht kannst du mir ja weiterhelfen. Ich bin 26 und 175 cm groß. Ich habe am 22.09. meine Einstellungsprüfung für die Berliner Feuerwehr. Unter anderem muss man an die Brustpresse, aber auch an den Latzug. 40 kg x 20 Wiederholung (in den Nacken). Ich trainiere nun schon den 3. Monat, konnte mich beim Latziehen auch auf die 40 kg steigern, schaffe aber einfach nur 3 Wiederholungen und komme nicht weiter. Hast du vielleicht einen Tipp, wie ich die Wiederholungen steigern kann? Ich habe schon das Gefühl, dass ich evtl. zu oft trainiere. Aber jeden 2.-3. Tag ist doch normalerweise ok? Ich mache außerdem noch Rudern an der Maschine und ein paar andere Übungen für den Lat., bzw Rücken.
    Ich würde mich über deine Hilfe sehr freuen,
    Liebe Grüße Victoria

    1. Hey Victoria, freut mich, dass du mich fragst. In guten Zeiten habe ich 95 kg Lattichen geschafft – heute nur noch 60kg. Du kannst das auf jeden Fall schaffen. Also: Du trainierst jetzt im 3. Monat ok. Hast du vorher schon Kraft trainiert? Falls du komplett neu bist, sind 40 kg schon gut. 1-2 Tage Pause sind optimal – alles richtig. Rudern dazu ist auch super. Ich würde nun 3 Dinge empfehlen … 1. Damit der Muskel wächst, esse vor dem Sport etwas kleines mit Power (Banane) und dazu ggf einen Booster und nach dem Sport ordentlich essen (auch Kohlenhydrate und Proteine), damit der Muskel Baustoff bekommt (Keinen Salat – dann schrumpft der Muskel eher). 2. Trainiere alle Muskeln rund um den Latissimus-Muskel (Schulter, Rücken, Arme, unterer Rücken) = den ganzen Oberkörper und auch die Tiefenmuskulatur (TRX Training, Liegestützen, Seitheben mit Kurzhanteln), denn alle ergänzen sich in ihren Kräften. Und 3. Probiere erstmal weniger Gewicht und dafür 20 Wiederholungen. Also zu Beginn des Trainings: 20 Wiederholungen und passendes Gewicht (ggf. 25 kg). Und am Ende deines Workout nochmal 5 Sätze mit Maximal-Kraft zB 30 kg und damit 8-15 Wiederholungen. Dann schaffst du das. 🙂 Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen. 🙂 Catharina

      1. Vielen Dank für deine schnelle Antwort 🙂
        Habe vorher kein Krafttraining gemacht, das ist mein Nachteil und leider sitzt mir die Zeit im Nacken, nicht so die besten Bedingungen 😛 Eine Freundin von mir hat gleich mit 40 kg angefangen und einfach immer wieder an der Wiederholungszahl geübt. Aber dann werde ich mal deinen Rat befolgen und es so probieren. Ich habe es anfangs auch mit einem leichteren Satz probiert, allerdings war mein Muskel dann so müde, dass ich bei der Maximalkraft kaum mehr was ziehen konnte. Aber vielleicht klappt es ja jetzt doch besser. Meinst du, dass es zu viel ist, wenn ich jeden 2. Tag den Oberkörper, also 4x/Woche, trainiere?
        Ich danke dir für deine Hilfe!!!
        Liebste Grüße, Vic

        1. 4x ist zu viel in jedem Fall. 3x max und dafür an den anderen Tagen andere Muskelgruppen. Guck mal meinen neuen Artikel an – da sind nochmal 12 Tipps, um Muskeln aufzubauen. 🙂 Du schaffst das. 🙂 Der Muskel wächst in der Regenerationphase, nicht im Training – kann ich dir noch raten. 🙂 Training, essen schlafen, training, essen, schlafen … 🙂

          1. Haha, den habe ich gefunden, nachdem ich die Nachricht abgeschickt hatte. Ich geb mein bestes, aber bis zum 22.9. bleibt mir ja leider nicht mehr viel Zeit. Ich bin dir dankbar für deine Tipps 😀

          2. Super 🙂 Ich drücke dir die Daumen. Mache dir keinen Druck. Wenn es nichts wird, dann ein andern mal. Aber du schaffst das schon. Alles wird gut. 🙂 Habe dir gerne geholfen. :-*

  2. Hallo Cathi, nett geschrieben. Ich bin Anja 43 Jahre alt, 173 cm und wiege 59 kg mit einem KFA von 10,6%. Ich habe durch Ernährungsumstellung vor 3 Monaten 7kg verloren. Ich bin von Grund auf eine Läuferin, habe jahrelang Berläufe gemacht, besuche jetzt seit 3 Monaten das Gym. Bei der Körperanalyse kam dann der KFA raus, davon wusste ich nix, mir wurde abgeraten noch weiter abzunehmen, da ich mein Sixpack sehen möchte. Ich wurde schon von mehreren Trainern so gelobt, wie toll ich traniert bin. Bin aber selber mit meinem Bauch nicht zufrieden. Die Hosen sind am Bund zu weit, am Oberschenkel zu stramm, mein Mann hat erst kürzlich ein Foto von meiner Schulter beim Lattraining mit der Kurzhantel gemacht, mein Kollege meinte der gehört meinem Mann. Wie kann ich meinen Six pack zum vorschein bringen. Ich trainiere 6x die Woche, hab die Lauferei reduziert, Mache einen 4er Split und 2x die Woche Body Pump als Cardio. Gruß Anja

    1. Hallo Anja, danke für deinen Kommentar und deinen Einblick ins Training. Erstmal Hut ab vor deinem starkem KFA !! Der ist tatsächlich sehr beeindruckend. Aus deiner Erzählung kann ich lesen, dass du nahezu alle Punkte berücksichtigst, die ein Sixpack zum Vorschein bringen. Aus meinen 6 Punkten, wie man ein Sixpack bekommt, verlost du alle, bis auf Punkt 4. Ich denke, dass du diesen noch nicht stark genug angehst: Ich würde dazu eine Plane Variation wählen.
      3 mal / Woche bis zum “Zusammenbruch” 😉 1-2 Tage Pause dazwischen. 4 Plank Übungen direkt nacheinander a 30 Sekunden ohne Pause: Ich habe dir ein Plank-Übung-Video dazu hochgeladen und es im Sixpack Beitrag bei Punkt 4 reingepackt. 😉 hoffe, du kannst etwas mit anfangen (Die Quali ist nicht der Renner).

        1. Ich bin gespannt und drücke die Daumen. Freue ich über ein Update in ein paar Wochen. Wenn der KFA gering ist, dann müssten die Muskelfasern ja nur noch dicker werden, um sie deutlicher zu sehen. Auf jeden Fall die Regenerationszeiten einhalten, aber anhand deiner anderen Erzählungen bist du ja selbst Experte auf dem Gebiet 🙂 Beste Grüße Cathi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.